Linie 1

Angebote für Professorinnen und Professoren

Lehrbezogene Führungskompetenz steht im Zentrum des Programms Linie 1.

Professorinnen und Professoren integrieren in ihrer Person Kompetenzen in Lehre, Forschung, und Management. Das Weiterbildungsprogramm spiegelt diese Integration wider und stellt dabei die Lehre in das Zentrum der Betrachtung. Gearbeitet wird in kleinen Gruppen, lösungsorientiert und zeiteffektiv.

 

 


Aktuelle Veranstaltungen

Führen im Wissenschaftskontext

Di/Mi, 10./11. Oktober 2017, je 9.00-17.00 Uhr

Gästehaus, Lessingweg 3

 

Als Professorin und Professor sind Sie bei Ihren Aufgaben in Forschung und Lehre stets auch mit einem breiten Spektrum an Führungsaufgaben befasst: Beispielsweise gilt es, Mitarbeitergespräche zu führen und im Bedarfsfall Konflikte zu klären; es gilt, benötigte Ressourcen zu beschaffen und ihre Verteilung zu verantworten; es gilt, sich innerhalb der Hochschule und der Scientific Community klug und strategisch zu positionieren. Durch die Art und Weise, wie Sie Ihre Führungsrolle ausfüllen, beeinflussen Sie Qualität, Nachhaltigkeit und Ansehen Ihrer Forschungs- und Lehrtätigkeit.
Führungskonzepte aus der Wirtschaft schlicht zu kopieren und auf den Kontext von Wissenschaft und Universität zu übertragen, ist wenig hilfreich. Vielmehr braucht es einen neugierigen Blick auf Modelle und Instrumente von Führung, die nützlich sein könnten – und es braucht ein spezifisches Verständnis von adäquatem Führungshandeln als Professorin und Professor. Mehr...>>

 

Martin Maier, Freier Projektberater, Coach und Mediator.

Dr. Christine Baatz, Hochschuldidaktikerin und Coach.

 

 


Expertengeleitete Kollegiale Beratung

Innerhalb einer festen, kleinen Gruppe und im vertraulichen Rahmen können Professorinnen und Professoren konkrete Fragestellungen aus ihrer Arbeit gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen reflektieren und Handlungsoptionen entwickeln. Die Themen bringen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein; die Termine werden jeweils innerhalb der Gruppe vereinbart. Die Sitzungen werden gemeinsam von einem erfahrenen Coach und einer Hochschuldidaktikerin geleitet.

  • Einzelpersonen

Wir nehmen Sie in den Verteiler auf und melden uns, sobald eine neue Gruppe startet oder Sie in eine bestehende Gruppe einsteigen können.

  •  Gruppen

Wir bieten Ihnen eine Einführung in die Methode der Kollegialen Beratung, Moderation/Supervision für die Sitzungen sowie organisatorische Unterstützung.

 

 


Bisherige Veranstaltungen

Die eigene Prüfungspraxis zweckmäßig und praktikabel gestalten

Fr, 4. November 2016, 8.30-12.00 Uhr

Mündlich prüfen

Mündliche Prüfungen oder schriftliche Arbeiten mit mündlichen Anteilen können sehr gezielt das Lernen stimulieren und den Aufwand fürs Prüfen und Bewerten reduzieren. Dazu müssen die Studierenden sich auf die Prüfung angemessen vorbereiten können und auch vor dem Gespräch einen Moment Zeit haben, einen Ihnen nicht vorab bekannten Themenausschnitt vorzubereiten.

Im ersten Teil des Workshops prüfen Sie ein Ihnen unbekanntes Thema und werden im Gegenzug auch dazu geprüft. Sie werden für beide Rollen instruiert. Wir diskutieren Aufwand und Ertrag und Sie entwickeln eine Prüfungsanlage, die in Ihre Praxis passt.

 

Fr, 4. November 2016, 13.00-16.30 Uhr

Kompetenzorientiert prüfen

Kompetenzziele werden am besten im Zusammenhang mit Aufgaben geprüft, welche die Studierenden selbständig, auch zu Hause erledigen können. Die Aufträge zu den Aufgaben und auch die Bewertungskriterien orientieren sich an den Kompetenzzielen.

Im zweiten Teil des Workshops untersuchen wir Ihre Ausbildungsziele, machen daraus operationalisier- und damit prüfbare Kompetenzziele und entwerfen Aufträge und Bewertungsraster.

 

Manfred Künzel, Dr. med. / lic. phil. I., MME, Ausbildungen als Arzt, Hochschuldidaktiker, in Informatik und im betriebswirtschaftlichen Management.

 

 

 

Tools für die Lehre im Hörsaal

Do/Fr, 07./08. April 2016, je 9.00-17.00 Uhr

Große Auditorien stellen Lehrende vor besondere Herausforderungen. Wie können die Studierenden optimal erreicht werden, bis in die hinteren Reihen hinein? Wie kann die Aufmerksamkeit der Zuhörerschaft aufrechterhalten und gesteuert werden?
Im Workshop werden Handlungsstrategien und Techniken vorgestellt, erprobt und reflektiert, um eine adäquate Lernatmosphäre zu schaffen und aktives Lernen zu fördern.
Betrachtet werden neben Kommunikations- und Lehrmethoden auch Stimme, Sprechen und Körpersprache als Medien der Lehre.

Der Workshop findet sowohl in einem Seminarraum statt wie auch – für die Praxisphasen – in einem Hörsaal.

Maxi Zöllner, staatlich geprüfte Gesangspädagogin. Kommunikationstrainerin für Stimme, Sprechen, Körpersprache. Seit über 15 Jahren Konzeption und Leitung hochschuldidaktischer Fortbildungen.

Ansprechpartner und Anmeldung

Dipl.-Päd. Regine Richter

 

Zentrale Verwaltung II - Studium und Lehre

Arbeitsstelle Hochschuldidaktik

Sigwartstr. 20

72076 Tübingen

 Tel.: +49 7071 29-77796

 

regine.richter[at]uni-tuebingen.de

Im Rahmen des ESIT-Projektes